Archiv
Versandfertige Getränkedosen in der Malmöer Lagerhalle von Ball Corporation.

Wie geschmiert

Immer wieder musste der Getränkedosenhersteller Ball Corporation im schwedischen Malmö seine Produktion wegen unzureichender Schmierung unterbrechen. Schließlich wurde die Situation unhaltbar. Abhilfe schaffte die Installation einer neuen Zentralschmieranlage von SKF.

Related Articles

Fakten

Ball Corporation Malmö
Gegründet: 1918 unter dem Namen AB Plåtmanufaktur, später PLM AB.
Das Werk in Malmö wurde 1981 eröffnet.
Die PLM AB wurde 1999 von Rexam PLC übernommen, einem britischen, multinationalen Hersteller von Konsumgüterverpackungen. 2016 kaufte der US-Multi Ball Corporation, der in der Raumfahrt- und Verpackungsindustrie tätig ist, Rexam PLC.
Die Produktionskapazität in Malmö liegt bei rund zwei Milliarden Getränkedosen pro Jahr.
Ball Corporation ist an der New Yorker Börse notiert. Nach dem Erwerb von Rexam PLC ist das Unternehmen der weltweit größte Hersteller von Getränkedosen mit insgesamt 18.700 Angestellten. Der pro forma Netto-Umsatz lag 2015 bei rund 11 Milliarden US-Dollar.
www.ball.com

 

SKF MultiLube – a superior lubrication solution
The modular SKF MultiLube pumping unit integrates all relevant components and functions: control unit, pump, reservoir, directional valve and pressure monitoring. All SKF grease and oil dosers for single- and dual-line systems can be used with the SKF MultiLube pumping centre. The high-quality SKF MultiLube pumping unit provides reliable functioning of the lubrication system, preventing bearing damage and failures and improving the operating ability of heavy machines and equipment.

Ein ständiges Schmierungsproblem an den Druckmaschinen hat bei Ball Corporation im schwedischen Malmö immer wieder zu Unterbrechungen in der Produktion geführt.

Die Produktionsanlage in Malmö gehört dem US-amerikanischen, multinationalen Raumfahrts- und Verpackungsunternehmen Ball Corporation, das der weltweit größte Produzent von Getränkedosen ist. In der Malmöer Fabrik werden 33- und 50-cl-Aluminiumdosen für nordische und baltische Länder sowie den norddeutschen Markt hergestellt.

Zu den Abnehmern zählen internationale Getränkehersteller wie Coca-Cola, Carlsberg und Tuborg. Jedes Jahr gehen in den vier Produktionslinien des Malmöer Werks rund zwei Milliarden Dosen vom Band. In dem 24-Stunden-Betrieb ist die Vermeidung von ungeplanten Stillständen extrem wichtig.

Ich bin wirklich froh, dass wir uns für diese Lösung entschieden haben.
Magnus Pettersson, Ball Corporation Malmö

Eine zentrale Stufe in der Produktion ist das Bedrucken der Dosenaußenseite mit dem vom Kunden gewünschten Aufdruck, und genau hier kam es immer wieder zu Störungen in der Schmierstoffzufuhr, die Produktionsstillstände verursachten.

„Einige Lager in den Druckern bekamen nicht die richtige Menge Schmierstoff “, erzählt Magnus Pettersson, der bei Ball Corporation in Malmö für die Druckmaschinen verantwortlich ist.

„In manchen Druckern gab es für die Schmierung bestimmter Punkte drei verschiedene Systeme “, erklärt er. „Eigentlich ist das kein Problem, aber wir hatten das Gefühl, die Sache nicht richtig unter Kontrolle zu haben. Wir waren nicht sicher, ob die Schmierung ordnungsgemäß funktionierte und immer die vorgesehene Menge Schmierstoff zugeführt wurde. Unsere Berechnungen zeigten, dass uns die ungeplanten Stillstände pro Jahr circa 500.000 schwedische Kronen (55.000 Euro) kosteten.“

Von links: Ulf Persson, Großkundenbetreuer bei SKF, Juha Tyni, Serviceleiter SKF Lubrication, und Magnus Pettersson, verantwortlich für die Druckmaschinen bei Ball Corporation Malmö.
Von links: Ulf Persson, Großkundenbetreuer bei SKF, Juha Tyni, Serviceleiter SKF Lubrication, und Magnus Pettersson, verantwortlich für die Druckmaschinen bei Ball Corporation Malmö.

Daher wandte sich Pettersson an den SKF Vertragshändler Momentum Industrial in Malmö. „Ich arbeite schon seit langem mit Ball und bin mit dem Werk wohl vertraut“, sagt Mats Larsén, Kundenbetreuer bei Momentum Industrial. „Wir baten SKF um einen entsprechenden Fachmann und besuchten gemeinsam mit ihm Ball, um eine Lösung zu finden.“

SKF schlug vor, eine der Druckmaschinen mit zwei SKF MultiLube-Systemen, eines für jeden Schmierstoff, aufzurüsten, um sicherzustellen, dass jedem Schmierpunkt eine ausreichende Menge Schmierstoff zugeführt wird.

„Mit dem System konnten wir für jeden Punkt die Schmierstoffmenge exakt einstellen. Das gab uns mehr Flexibilität als mit der früheren Lösung“, meint Pettersson. Hinzu kam, dass SKF MultiLube das Problem ungeplanter Stillstände an der Druckmaschine praktisch eliminierte.

„Seitdem ist der Drucker kein einziges Mal ausgefallen. Es gab keinen Alarm. Die Maschine läuft und läuft“, fährt Pettersson fort. „Ich bin wirklich froh, dass wir uns für diese Lösung entschieden haben. Damit ist meine tägliche Arbeit erheblich leichter geworden.“

Die beiden an einer der Druckmaschinen installierten SKF MultiLube-Systeme.
Die beiden an einer der Druckmaschinen installierten SKF MultiLube-Systeme.

Die erfolgreiche erste Installation von SKF MultiLube veranlasste Ball, auch die restlichen Drucker im Malmöer Werk entsprechend umzurüsten. „Die Erfahrung mit der ersten Installation hat uns gezeigt, dass sich diese Investition schon nach circa einem Jahr auszahlt, da die Zahl der ungeplanten Stillstände drastisch zurückgeht“, so Pettersson.

Die Kooperation zwischen Ball und SKF sei völlig reibungslos verlaufen, sagt er. „SKF konnte uns die gesamte Kompetenz bieten, die wir brauchten. Die Zusammenarbeit zwischen uns, SKF und dem Händler Momentum Industrial war sehr gut. Für mich als Kunde ist es besonders wichtig, dass wir die nötige Unterstützung bekommen und dass der Lieferant jederzeit für eventuelle Fragen zur Verfügung steht.“

Keine Artikel mehr verpassen

Erhalten Sie den Evolution Newsletter regelmäßig mit praxisnahen Anwendungsfällen, innovativer Technik und Best-Practices.

Updates erhalten