Digitalisierung: Das richtige Werkzeug ist entscheidend

Digitalisierung: Das richtige Werkzeug ist entscheidend

Die vierte industrielle Revolution verändert überall auf der Welt die Art, in der Waren produziert und geliefert werden. Viele Unternehmen reagieren auf diese Veränderung, indem sie stark digitalisieren, um ihrer Konkurrenz eine Nasenlänge voraus zu sein. Dabei kann ein langsameres und besonneneres Vorgehen bei der Wahl der geeigneten Produkte aus dem digitalen Baukasten oft vorteilhafter sein.

Text Ross Keatley
Illustration
Muti – Folio Art

Die industrielle Digitalisierung ist ein Weg, den immer mehr Unternehmen mit innovativen Technologien einschlagen. Freddy Hernández, der bei SKF als Produktmanagementleiter Rotating Equipment Performance tätig ist, weiß, wie wichtig es ist, Unternehmen bei der Erneuerung ihrer Tätigkeit zu unterstützen : „Die Digitalisierung ist für uns nicht das Ziel, sondern das Mittel zur Umsetzung unserer Vision, den Kunden eine Welt in zuverlässiger Rotation zu bieten“, erklärt er. „Für unsere Teams ist das ein großer Unterschied, sie erhalten dadurch die Möglichkeit, im richtigen Augenblick das Richtige auszuwählen.“ Dieses Konzept ist grundlegend für die Digitalisierung: Alle Veränderungen, Upgrades und Innovationen sollen Leistung und Effizienz steigern – ohne zusätzlichen Stress und Druck verursachen.

Digitalisierung mit SKF Rotating Equipment Performance

SKF unterstützt seine Kunden bereits bei der Digitalisierung, um sicherzustellen, dass sie ihre rotierenden Maschinen optimal nutzen können. Technologie und Serviceleistungen des SKF Rotating Equipment Performance-Konzepts basieren auf fünf einfachen Grundsätzen:

 

  • Analyse
    Bereitstellung von praktischen Ratschlägen auf der Basis von Analysen und Leistungsvergleichen zur Bestimmung von Zielvorgaben für Maschinenverfügbarkeit, Produktion, Instandhaltung und Betriebskosten.
  • Erkennung von Risiken
    Überwachung von Leistungsparametern kritischer Maschinen und Anlagen zur Vermeidung von kostspieligen ungeplanten Betriebsstörungen und Produktionsausfällen.
  • Instandhaltung
    Einsatz der richtigen Werkzeuge und Wartungsmaßnahmen für die regelmäßige Instandhaltung.
  • Problemlösung
    Probleme lösen und deren erneutes Auftreten vermeiden. Verwendung von intuitiven Analyse-Dashboards für einen leistungsbasierten Ansatz.
  • Wiederaufarbeitung
    Wiederaufarbeitung von Systemen mit einem umfassenden Angebot an Rekonditionierungsmaßnahmen. So spart man Instandhaltungskosten, verbessert die Zuverlässigkeit, maximiert die Maschinennutzung und schont die Umwelt.

Die Digitalisierung ist ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zur Industrie 4.0, dem zunehmenden Automatisierungsgrad und Datenaustausch in Fertigungsprozessen. Zunächst sollte man jedoch einige Lehren aus dem Verbrauchersektor ziehen, vor allem aus dem Internet der Dinge, in dem alltägliche Objekte zwecks Fernüberwachung und -steuerung miteinander vernetzt werden. Als Verbraucher wählen wir nur Produkte und Dienstleistungen, die und uns das Leben erleichtern. Getreu dem Motto „Alles was Sie brauchen – nicht mehr und nicht weniger“ strebt auch SKF bei ihren Produkten, Dienstleistungen und Interaktionen mit Kunden die gleichen Wertschöpfungsergebnisse an, indem das Unternehmen alles bietet, was sie brauchen, und nichts, was sie nicht brauchen.

Unternehmen sollten die Digitalisierung nutzen, um ihre Effizienz zu steigern, ihre Produktqualität zu verbessern und ihre Lieferketten zu optimieren. „Es geht darum, den Wandel von der Wertschöpfungskette zu einem zirkulären Ansatz auf effiziente und skalierbare Weise zu vollziehen. Dabei müssen die richtigen Daten aus Anlagen und Prozessen erfasst werden“, erklärt Hernández. „So erzeugen wir konkrete und nützliche Erkenntnisse für unsere Kunden. Der Sinn von Analysen besteht darin, schlankere Prozesse zu generieren, die Transparenz zu erhöhen und die Fehlerquote zu senken. Die sorgfältige Auswahl von digitalen Werkzeugen in Kombination mit erstklassigen Analysen kann zu Rentabilität durch niedrigere Preispunkte, zu besserer Anlagenüberwachung und zur Nutzung von offenen Quellencodes für die Schaffung von Wachstum führen.“

Beim Schweizer Einzelhandelsunternehmen Migros führte die Digitalisierung der Lieferkettenlogistik zur Entwicklung eines auf „iterativer Prognose“ basierenden Modells, das wiederholte Analysen einbezieht. In der Praxis verbesserte dies die Produktqualität, weil die Kommissionierung beim Grossisten bereits beginnen konnte, noch bevor die Geschäfte Bestellungen aufgegeben hatten. In einer Branche, in der man Effizienz durch Rechtzeitigkeit und Frische erzielt, ist das von entscheidender Bedeutung.

Viele Unternehmen bestimmen ihren Umsatzzuwachs mithilfe von Analyse-Tools. Die Apptus eSales Lösung analysiert die Korrelation zwischen der Kaufabsicht eines Kunden und dem tatsächlichen Kauf. In Schweden arbeitet der Online-Buchhändler Bokus.com bereits mit den prädikativen Analysen von Apptus, um „digitale, personalisierte Empfehlungs-Newsletter“ zu erstellen. Das E-Commerce-Unternehmen meldete, dass der durchschnittliche Umsatz mit Kunden, die diese individualisierten Anschübe erhielten, um 100 Prozent gestiegen sei.

Die vierte industrielle Revolution verändert überall auf der Welt die Art, in der Waren produziert und geliefert werden.

Dennoch räumt Hernández ein, dass hier auch Gefahren lauern. „Die Vielzahl von Prozessen in Unternehmen zusammen mit einer fälschlichen Vorstellung von Digitalisierung als Endziel führt leicht zu Fehlern. Die Wahl des optimalen Digitalisierungswerkzeugs ist eine Herausforderung und setzt voraus, dass Sie genau wissen, welchen Weg Sie bei der Digitalisierung einschlagen wollen.“

Manche denken auch, Digitalisierung sei etwas für junge Unternehmen. Eine 2018 von Forrester Consulting im Auftrag des multinationalen Software-Riesen SAP durchgeführte Untersuchung ergab, dass „88 Prozent der innovativen Fertigungsunternehmen ihre digitale Transformation bereits eingeleitet oder abgeschlossen hatten. Bei sonstigen Unternehmen betrug der Anteil 54 Prozent“. Das zögerliche Verhalten bei der Digitalisierung hat seinen Grund, Digitalisierung erfordert einen beträchtlichen kulturellen Wandel und wirft Fragen auf. Zum Beispiel: Wie wird die Digitalisierung die Arbeit verändern? Werden Dienstleistungen in Zukunft durch Offenheit und mehr Transparenz stärker unter die Lupe genommen? Kann es zu viel Digitalisierung geben? Können die Anforderungen an den Datenschutz zu groß werden? Welcher Partner einer Zusammenarbeit besitzt die Daten? Wie lässt sich sicherstellen, dass nur die notwendigen Daten ausgetauscht werden?

Der Sinn von Analysen besteht darin, schlankere Prozesse zu generieren, die Transparenz zu erhöhen und die Fehlerquote zu reduzieren.Freddy Hernández, Produktmanagementleiter, Rotating Equipment Performance, bei SKF

Im Zuge der Digitalisierung müssen neue Bereiche geregelt werden. So gilt zu klären, wer die Verantwortung für das trägt, was die automatisierten Maschinen tun. All diese Probleme können nur gemeinschaftlich gelöst werden.

Und wie sieht die Zukunft aus? „Alles wird sich um unsere Kunden drehen. Wir müssen sicherstellen, dass wir kritische Punkte angehen, um ihre Prozesse kontinuierlich in Gang zu halten“, sagt Hernández. Zielgerichtete Digitalisierung gibt der Industrie die Möglichkeit, kundenorientierte, intelligente und personalisierte Güter und Dienstleistungen bereitzustellen. Als größter Wachstumsmarkt gilt der Bereich Servitization, also der Verkauf von Ware plus Dienstleistung in einer kompletten Lösung. Dazu gehört meist auch die Infrastruktur, die nötig ist, um im Rahmen eines umfassenden Servicepakets Daten zu erfassen, zu verarbeiten und entsprechend zu reagieren.

Das niederländische Fertigungsunternehmen Philips tut genau das auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol. Philips bietet Beleuchtung als Dienstleistung an. Schiphol bezahlt nur für das Licht als solches. Philips bleibt nicht nur Besitzer von Leuchten und Infrastruktur, sondern arbeitet auch zusammen mit Schiphol daran, die Nachhaltigkeitsziele des Unternehmens durch die Schaffung eines digitalen Ökosystems zu erreichen, das maximale Leistung und Wertschöpfung des Beleuchtungssystems garantiert. Im Verbraucherbereich erlebte Apple bereits 2001 die Digitalisierung der Musikbranche und brachte iTunes als Ergänzung zum im selben Jahr eingeführten iPod auf den Markt. Über das Herzstück des Serviceangebots von SKF sagt Hernández: „Rotating Equipment Performance bietet zuverlässige Rotation, maximiert Kosteneinsparungen und treibt Verbesserungen voran, indem wir unser Know-how und unsere Fachkompetenz durch vernetzte Technologien vereinen.

Ansprechpartner Verkauf

evolution@skf.com

„Entscheidend ist, dass wir Neuerungen schnell liefern“, fährt er fort. „Aber das geht nur, wenn wir uns auf das konzentrieren, was für unsere Kunden wirklich wichtig ist und einen echten skalierbaren Mehrwert schafft.“ Für die digitale Transformation braucht die Industrie vor allem pragmatische Lösungen, die richtigen Produkte und die besten Partnerschaften – damit die Unternehmen alles haben, was sie brauchen – nicht mehr und nicht weniger.

Ähnliche Inhalte