Reise in die Zukunft

Reise in die Zukunft

Indonesiens staatlicher Bahnbetreiber PT Kereta Api Indonesia (Persero) befördert jährlich über 300 Millionen Passagiere und rund 30 Millionen Tonnen Güter. Im Zuge des derzeitigen Streckenausbaus setzt das Unternehmen verstärkt auf höhere Qualitätsstandards und mehr Professionalität.

Text Daniel Dasey
Fotos PT Kereta Api Indonesia

Schienenfahrzeuge Kegelrollenlager

Fakten

PT Kereta Api Indonesia
PT Kereta Api Indonesia (Persero) mit Sitz in Bandung auf der Insel Java ist der staatliche Betreiber des indonesischen Eisenbahnnetzes. Bahnverbindungen bestehen heute nur auf den beiden größten Inseln des Landes: auf Java mit 124 Millionen Einwohnern und auf Sumatra mit 47 Millionen Einwohnern. Das Schienennetz wird zurzeit jedoch massiv ausgebaut.
www.kereta-api.co.id


SKF Kegelrollenlagereinheiten

Die abgedichteten und werkseitig vorgeschmierten Kegelrollenlagereinheiten von SKF werden einbaufertig angeliefert. Sie lassen sich rasch und problemlos montieren. Zu ihren Merkmalen gehören optimierte mikrogeometrische Laufbahnformen, optimierter Kontakt zwischen Rollenstirnfläche und dem Flansch des Innenrings, ein logarithmisches Rollenprofil, das Kantenspannung wirksam reduziert, sowie ein sicherer und robuster Kunststoffkäfig. Der Kunde profitiert unter anderem von hoher Sicherheit und Zuverlässigkeit, geringem Energieverbrauch, einfacher Montage und niedrigen Lebenszykluskosten. Die wichtigsten technischen Eigenschaften sind eine längere Nutzungsdauer der Dichtungen und des Schmierfetts, niedrigere Betriebstemperaturen, ein geringerer Energieverbrauch und bessere Umweltverträglichkeit. So gewährleisten die SKF Kegelrollenlagereinheiten einen kostengünstigeren Betrieb.

Indonesien gehört mit seinen 17.000 Inseln zu den schönsten Ländern der Erde. Schroffe Vulkane und tropische Wälder locken jedes Jahr Millionen von Touristen, stellen aber auch den staatlichen Betreiber der indonesischen Eisenbahn, PT Kereta Api Indonesia (Persero), vor viele Herausforderungen.

Das Eisenbahnnetz des Landes, das die Hauptinseln Java und Sumatra bedient, verläuft oft über losen vulkanischen Boden, der im jährlichen Monsunregen leicht weggespült wird.

SKF kann uns den Service bieten, den wir brauchen.
Pak Solihin, Executive Vice President für Logistik bei PT KAI

Da die Eisenbahninfrastruktur größtenteils bis zur Kapazitätsgrenze ausgelastet ist, müssen Maßnahmen zur Verhinderung von Gleissetzungen und Verspätungen sorgfältig geplant und überwacht werden.

„Die Witterung ist oft ein großes Problem, besonders während der Regenzeit“, erklärt Pak Solihin, Executive Vice President Logistik bei PT KAI. „Vor allem auf Java wird der Boden für die Landwirtschaft genutzt und ist sehr weich. Dank unserer Erfahrung wissen wir jedoch, wo wir besondere Vorkehrungen treffen müssen, und können deshalb in der Regel Zwischenfälle verhindern.“

 

Instandhaltungsarbeiten an Gleisanlagen in Indonesien.

Instandhaltungsarbeiten an Gleisanlagen in Indonesien.

Laut Geschäftsführer Edi Sukmoro beförderte PT KAI 2015 trotz dieser Herausforderungen rund 326 Millionen Fahrgäste und circa 30 Millionen Tonnen Güter über ein Streckennetz von 5.000 Kilometern.

Von 2014 bis 2019 sollen PT KAIs Investitionen um fast 300 Prozent steigen. Das ist eine Verdreifachung gegenüber den Jahren 2010 bis 2014.
Edi Sukmoro, CEO PT KAI

Da die Wirtschaft Indonesiens rasch wächst und die Einwohnerzahl inzwischen auf über 250 Millionen gestiegen ist, baue das Land zurzeit sein Schienennetz erheblich aus, erklärt Sukmoro. Auf Sumatra, der bevölkerungsmäßig zweitgrößten Insel, und Sulawesi, der Insel mit der vierthöchsten Einwohnerzahl, sollen bis 2018 neue Strecken entstehen und vorhandene erweitert werden. Vor kurzem gab die Regierung auch einem chinesisch-indonesischen Konsortium grünes Licht für den Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen den Städten Jakarta und Bandung auf Java. Außerdem ist eine Bahnverbindung zwischen Jakartas Flughafen Soekarno-Hatta International und dem Stadtzentrum der Metropole geplant.

„Von 2014 bis 2019 sollen PT KAIs Investitionen um fast 300 Prozent steigen. Das ist eine Verdreifachung gegenüber den Jahren 2010 bis 2014“, sagt Sukmoro. „Die Gesamtinvestitionen werden rund 22,2 Billionen IDR (1,49 Milliarden EUR) betragen.“

 

Edi Sukmoro, PT KAI CEO.

Edi Sukmoro, CEO von PT KAI

Im Zuge des Ausbaus setzt PT KAI verstärkt auf höhere Qualitätsstandards und mehr Professionalität in allen Bereichen der Organisation. Eine Aufrüstung der vorhandenen Schienenfahrzeuge sowie Qualitätsverbesserungen bei Komponenten und Instandhaltungsroutinen sind Teil dieses Prozesses. Derzeit gibt es 516 Lokomotiven, 1.722 Personen- und 8.171 Güterwagen. Hinzu kommen 973 Nahverkehrszüge. Dieser Bestand wird in Kürze durch den Ausbau des Streckennetzes beträchtlich erweitert werden müssen.

Solihin zufolge beliefert SKF seit vielen Jahren PT KAI mit Kegelrollenlagereinheiten für Personen- und Güterwagen. Seit 2012 ist SKF Vertragslieferant für diese Lager. In den Drehgestellen von Personenwagen werden Kegelrollenlagereinheiten der Klasse C aus der SKF Fabrik im chinesischen Nankou verbaut. In den Drehgestellen von Güterwagen kommen je nach Einsatzbedingungen Kegelrollenlagereinheiten der Klasse C oder D zur Anwendung.

 

Eine PT KAI Lokomotive wird auf ihren Einsatz vorbereitet.

Eine PT KAI Lokomotive wird auf ihren Einsatz vorbereitet.

„Ein Großteil des Schienensystems sind Schmalspurstrecken und der Zustand der Gleisanlagen ist nicht immer optimal. Deshalb brauchen wir zuverlässige und langlebige Komponenten“, sagt Solihin. „SKF kann nachweislich solche Produkte liefern.“

SKF unterstützt PT KAI beim Streben nach Höchstleistung. „Wir freuen uns, SKF als Partner zu haben“, fährt Solihin fort. „SKF ist seit Jahrzehnten für Lagerinnovation, hohe Qualitätsstandards, technische Kompetenz und Spitzenprodukte bekannt und kann uns den Service bieten, den wir brauchen.“

In PT KAIs Werkshallen in Lahat, Tegal, Medan und Surabaya stellt SKF außerdem Dichtungslösungen für Reparatur- und Instandhaltungsmaßnahmen, Montagewerkzeuge sowie Schulungen für Wartungspersonal bereit.

 

Der Argo Parahyangan Zug überquert die Cibisoro-Brücke im Westen Javas.

Der Argo Parahyangan Zug überquert die Cibisoro-Brücke im Westen Javas.

Ola Jernberg, Geschäftsführer von SKF Indonesia, meint, der Status als Vertragslieferant für Kegelrollenlagereinheiten mache aus dem auftragsabhängigen Geschäftspartner SKF einen strategischen Partner. „PT KAI ist fest entschlossen, eine Bahninfrastruktur zu schaffen, die Indonesiens zukünftige Entwicklung sicherstellt, und will die Professionalität in allen Bereichen erhöhen“, erklärt er. „Wir hoffen, das Unternehmen auf diesem Weg auch weiterhin mit Instandhaltungsmethoden, Werkzeugen und technischem Know-how unterstützen zu dürfen.“

Ähnliche Inhalte