Innovation bringt Shenyang Blower an die Spitze

Technische Innovation ist das Rezept für das schnelle Wachstum von Shenyang Blower Ventilation Co. Ltd. und deren erfolgreiche Bemühungen um Energieeffizienz und CO2-armen Betrieb

Related Articles

Technische Innovation ist das Rezept für das schnelle Wachstum von Shenyang Blower Ventilation Co. Ltd. und deren erfolgreiche Bemühungen um Energieeffizienz und CO2-armen Betrieb

 

 

Chinas erstes „3-in-1″-Axialgebläse mit variierbarer Flügelstellung bestand im Dezember 2009 einen Testlauf über 168 Stunden Dauerbetrieb. Das von Shenyang Blower Ventilation Co. Ltd konstruierte und gebaute Saugzuggebläse ist ein Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens und stößt bei den Kunden auf äußerst positive Resonanz.

Die Ingeneurin Li Zhijuan von Shenyang Blower leitete die Konstruktionsarbeit an dem Gebläse und war mit dem Ergebnis extrem zufrieden. „Die Entwicklung hat 18 Monate gedauert und basiert auf einer Technologie, die zur Weltspitze gehört“, kommentiert sie.

Das Saugzuggebläse mit integrierten Entschwefelungs- und Entstickungsfunktionen wurde für zwei 600-Megawatt-Einheiten des Hua’neng Pingliang-Kraftwerks entwickelt.

„Eine 600-Megawatt-Einheit ist in der Regel mit zwei Saugzuggebläsen und einem Boostergebläse für die Entschwefelung ausgestattet. Mit der neuen Gebläsekonstruktion spart der Kunde nicht nur die Kosten für die Anschaffung eines Boostergebläses, sondern auch Wartungskosten und Platz“, erklärt Li.

„Bei der Entwicklung sind uns verschiedene technische Durchbrüche gelungen. Der entscheidende war ein völlig neues Pendelkugellager für die Hauptwelle. SKF hat uns großartig unterstützt – von der Lagerwahl bis zur Schmierkonstruktion“, fügt Li hinzu.

Das neue Gebläse ist inzwischen auf dem Markt im Einsatz und funktioniert einwandfrei.

Shenyang Blower, gegründet 2001, war früher eine Zweigstelle der Shenyang Blower Factory, die bereits seit 60 Jahren besteht. Im Zuge einer Umstrukturierung wurde aus der Shenyang Blower Factory die Shenyang Blower Works Group und aus Shenyang Blower eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des Konzerns.

 

In weniger als zehn Jahrenhat sich Shenyang Blower, früher nur Hersteller von Zentrifugalgebläsen mit einem Jahresumsatz vor 2001 von 20 Millionen Renminbi (2,3 Millionen Euro), zu einem der fünf größten Gebläsehersteller Chinas entwickelt und weist eine jährliche Wachstumsrate von 40 Prozent auf.

Als Gebläseanbieter mit dem größten Sortiment des Landes hält das Unternehmen bei seinem wettbewerbsfähigsten Produkt, Zentrifugalgebläsen für Cracköfen in der petrochemischen Industrie, einen Marktanteil von 100 Prozent. Mit zunehmender Verschärfung der staatlichen Auflagen für SO2-Emissionen von Kraftwerken ist jedoch inzwischen das Entschwefelungsgebläse zu einem der wichtigsten Produktsparten von Shenyang Blower geworden.

Mit einer langjährigen Erfahrung aus der technischen Forschung für Gebläseprodukte leitet der stellvertretende Chefingenieur und Konstruktionsleiter Zhai Ruihu ein Team von 33 Konstrukteuren, acht davon sind leitende Ingenieure. „Jedes Gebläse wird nach den speziellen Erfordernissen und Parametern des Kunden für die jeweilige Anwendung konstruiert und gefertigt“, erklärt er. „Neben den vertraglich festgelegten Anforderungen müssen wir außerdem die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Gebläse sowie Kostenaspekte berücksichtigen.“

Shenyang Blower gehört zu den Branchenakteuren mit den meisten Patenten. Allein in der ersten Hälfte von 2009 wurden drei Patente bewilligt. Seit einiger Zeit sind die Produkte des Unternehmens auch nach ISO 9001:2008 zertifiziert.

Die Zusammenarbeit mit Hochschulen ist ein wichtiger Teil der zukunftsorientierten Forschung des Gebläseherstellers. An mehreren renommierten Universitäten wurden technische Forschungszentren gebildet, die sich mit gebläserelevanten Themen befassen. 2009 arbeitete das Unternehmen bei über 30 Forschungsprojekten mit der Xi’an Jiaotong University zusammen.

 

Hohe Prioritätbei den Innovationen von Shenyang Blower hat die Verbesserung der Energieeffizienz.

2009 wurde Chinas erstes, von Shenyang Blower für Sinteröfen entwickeltes und produziertes Gebläse mit variabler Drehzahl, die über Frequenzumrichter geregelt wird, in einem Stahlwerk in Ji’nan in der Shandong-Provinz in Betrieb genommen. Die Drehzahlanpassung optimiert den Gebläsebetrieb und sorgt so für deutliche Energieeinsparungen. Hinzu kommt, dass China mit diesem neuen Gebläse nun unabhängig vom Import dieser Art von Produkten ist.

„Das Frequenzumrichtersystem kostet 20 Millionen Renminbi (2,3 Millionen Euro), aber es kann die jährlichen Stromkosten um 100 Millionen Renminbi (11,5 Millionen Euro) senken. Das heißt, der Kunde ist zufrieden“, kommentiert Zhai.

Da die chinesische Regierung in letzter Zeit nicht allen neuen Kraftwerksprojekten uneingeschränkt zugestimmt hat, ging 2009 der Absatz auf dem einheimischen Markt leicht zurück. „Der Verkauf an Märkte in Übersee hat dagegen zugenommen“, freut sich Zhai. Das Exportvolumen stieg zwischen 2008 und 2009 von 120 Millionen Renminbi (13,8 Millionen Euro) auf 200 Millionen Renminbi (23 Millionen Euro) und machte das Unternehmen zum Exportspitzenreiter der chinesischen Gebläseindustrie.

Shenyang Blower begann schon früh mit dem Export und hat im Laufe der Jahre Dutzende von Ländern mit Gebläsen für Kraftwerke, darunter einige in der Größenordnung von 1.000 Megawatt, beliefert.

„Wir konkurrieren mit unserer Technologie, unserer Produktqualität und unseren Produktionszeiten auf dem internationalen Markt und haben das Vertrauen der Kunden gewonnen“, so Zhai. In vielen Fällen haben wir allein aufgrund einer früheren erfolgreichen Zusammenarbeit den Auftrag für die zweite oder dritte Etappe eines Projekts erhalten.“

Zhai sieht der zukünftigen Entwicklung des Unternehmens mit Zuversicht entgegen. „Unser Plan für 2010 stellt Innovation und die Förderung von Talenten in den Mittelpunkt. Auf diese Weise wollen wir unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter stärken. In diesem Jahr werden wir das Prinzip des Lean Management einführen und die geschäftlichen Möglichkeiten nutzen, die sich aus der Börsennotierung des Konzerns Ende 2010 ergeben“, schließt Zhai.


Eine fruchtbare Zusammenarbeit

„Die kritischste Komponente eines Gebläses sind die Lager“, sagt Li Taixun, Präsident der Shenyang Blower Ventilation Co. Ltd. „SKF hat zur Erhöhung der Zuverlässigkeit und der Betriebszeit unserer Gebläse und Lüfter beigetragen. Dadurch wurden ungeplante Stillstände weitgehend eliminiert und der Ruf unserer Produkte sowie deren Wettbewerbsfähigkeit hat sich deutlich verbessert.“

SKF ist der Lagerlieferant, mit dem Shenyang Blower am längsten zusammengearbeitet hat. Die Geschäftsbeziehungen begannen 1984.

Als Shenyang Blower 2009 mit der Entwicklung einer hochmodernen Version eines Saugzuggebläses mit Stahlflügeln begann, erwies sich diese Zusammenarbeit als besonders nützlich. Es handelte sich um eine für China völlig neue Konstruktion, die in anderen Ländern bereits existierte.

Die hohen Drehzahlen und der große Außendurchmesser des Laufrades verursachten beträchtliche Zentrifugalkräfte und setzten dadurch die Lager, die die Gebläsewellen tragen, einer starken Belastung aus. Würden diese Lager versagen, könnten sich die Flügel lösen und verheerenden Schaden anrichten.

Auf diese Anwendung spezialisierte Experten von SKF lieferten eine kundenspezifische Konstruktion eines vollkugeligen Axial-Rillenkugellagers, das der hohen statischen Belastung gewachsen war und die Forderung nach geringeren Abmessungen erfüllte. Es war weltweit der erste Anwendungsfall für diese Lagerkonstruktion.

„SKF hilft uns bei der Senkung unserer Produktionskosten“, erklärt der stellvertretende Chefingenieur und Konstruktionsleiter bei Shenyang Blower, Zhai Ruihu. „2009 wurden bei uns über 500 dieser kundenspezifischen Wellenlager in 20 Saugzuggebläse eingebaut, von denen die Hälfte ins Ausland exportiert worden ist. Dieser Gebläsetyp ist für uns zu einem neuen Wachstumssegment geworden. 2010 rechnen wir mit einem Absatzanstieg, da wir schon in den ersten Monaten dieses Jahres eine Bestellung für zehn solcher Gebläse erhalten haben.“