Kein Leben ohne Bienen

Kein Leben ohne Bienen

Text Erik Aronsson
Foto Gallery Stock

Mancher mag ihren Stachel fürchten, aber für uns Menschen sind Bienen unverzichtbare Tiere. Sie leisten einen bedeutenden Beitrag zur Bestäubung von Nutz- und Wildpflanzen.

Allerdings wurden einige der rund 20.000 verschiedenen Bienenarten in den letzten Jahren weltweit stark dezimiert. Manche Arten gelten als gefährdet oder sogar als bedroht.

Viele Faktoren tragen zum Bienensterben bei, wobei der Klimawandel zahlreichen dieser Faktoren zugrunde liegt. So sind Wissenschaftler besorgt über die Auswirkungen, die eine immer früher einsetzende Schneeschmelze im Winter auf bestimmte Bienenarten haben könnte.

Überall gibt es jedoch Initiativen, um die Lebensbedingungen der Bienen zu verbessern. In Göteborg an der schwedischen Westküste zum Beispiel stellen Unternehmen und Organisationen über „Beepartner“ Flächen für ­Bienenstöcke bereit und zahlen eine Jahresgebühr für deren Pflege. Einer dieser Bienenstöcke befindet sich auf dem Grundstück des Tagungs- und Repräsentationsgebäudes von SKF in Slottsviken.
     

Ansprechpartner Verkauf

evolution@skf.com

Nachhaltigkeit gehört seit der Gründung von SKF im Jahre 1907 zu den Grundfesten des Unternehmens“, erläutert Daniel Werme, Leiter Kommunikation bei SKF Schweden. „Bienen sind ein unersetzlicher Teil unseres Ökosystems, und diese Initiative hilft dabei, sie am Leben zu erhalten.“

Der in Slottsviken produzierte Honig wird unter den SKF Mitarbeitern verlost oder als Preis bei Wettbewerben in den sozialen Netzwerken von SKF vergeben.

Ähnliche Inhalte