Neuigkeiten

Einsatzgebiete für Lagertechnologien erweitern

Eine Tagung mit angehenden Wissenschaftlern verschiedener University Technology Centers bot den Teilnehmern die Gelegenheit für einen Wissensaustausch mit Entwicklungsingenieuren und Geschäftsentwicklern von SKF. Es wurde ein Tag, der die Innovationskultur beflügelte.

Related Articles

Rund 20 Doktoranden und Hochschulprofessoren aus Frankreich, Großbritannien, Schweden und den Niederlanden trafen sich bei herbstlichen Temperaturen in der Tagungsstätte Slottsviken bei Göteborg mit SKF Mitarbeitern. Die Teilnehmer wollten ihre Forschungsarbeit vorstellen und Gedanken über Tribologie, Schmierung, prognostische Wartung und andere Bereiche austauschen.

Der UTC-Tag (UTC = University Technology Centre) setzte sich aus einer bunten Truppe von Studenten, Professoren und Vertretern der SKF Forschungs- und Entwicklungsabteilungen zusammen. „Alle Projekte und Studien werden jeweils von einem SKF Mitarbeiter betreut und sind an ähnliche Projekte oder Untersuchungen gekoppelt, die parallel dazu bei SKF durchgeführt werden“, erklärt Dr. Kenred Stadler. Stadler ist bei SKF verantwortlich für das Management der Forschungskooperationen (innerhalb Research & Technology Development) und Organisator der Veranstaltung.

Die Tagungsstätte Slottsviken von SKF befindet sich unweit der Hauptverwaltung des Unternehmens bei Göteborg.

Victoria Van Camp, CTO und Präsidentin für Innovation und Geschäftsentwicklungen der SKF, und Gregory A. Zimmerman, Direktor der SKF Produktentwicklung, eröffneten die Tagung. Sie sprachen über die Bedeutung von Innovation und Technologieführerschaft als Teil der Geschäftsstrategie von SKF.

Fakten

Der UTC-Tag (UTC = University Technology Center) in Slottsviken war die erste interne SKF Tagung, zu der Doktoranden mehrerer UTCs zusammenkamen, um ihre Arbeit zu präsentieren. SKF betreibt an verschiedenen UTCs Forschungsprogramme in Bereichen wie Tribologie, Schmierung, Zustandsüberwachung, Sensortechnik und Produktlebenszyklen.

Die Studenten präsentierten einzeln ihre Forschungsresultate und erklärten die potenziellen Auswirkungen ihrer Forschung für die Industrie. Einige Ideen sind von eher grundlegender Art, während andere schon kurz vor der Umsetzung stehen.

Aber auch die Forschung, die das Wissensspektrum erweitert und zu Anwendungsideen anregt, erfordert einen beträchtlichen Einsatz, um ihren Nutzen sichtbar zu machen und sie auf spezielle Projekte zuzuschneiden. „Wir machen sehr gute Arbeiten an den Universitäten“, erklärt Dr. Stadler. „aber das Wissen muss auf SKF interne Forschungsprojekte und schließlich auch in die Produktentwicklung getragen werden.“

Kenred Stadler, Verantwortlicher für das Management der Forschungskooperationen bei SKF Research & Technology Development

Keine Einbahnstraße

Für SKF ist es wichtig, die wissenschaftliche Arbeit der Doktoranden zu verfolgen und ihr Produktentwicklungspotenzial zu untersuchen. Sich kontinuierlich über potenzielle Technologien und Kenntnisse, die möglicherweise in Zukunft erwartet werden, auf dem Laufenden zu halten, ist von großem Wert. Dr. Guillermo E Morales-Espejel, Wissenschaftsleiter bei SKF, betont, dass der Technology Readiness Level (TRL) in der akademischen Forschung im Allgemeinen zwar niedriger ist, die Hochschulen aber wichtige Grundlagenforschung betreiben und den eher projektorientierten Untersuchungen ein gesundes Maß an Objektivität verleihen. Die Zusammenarbeit mit Universitäten verschafft SKF wertvollen Zugang zu Forschungsnetzwerken und direkte Kontakte zu internationalen Spitzenforschern, erklärt er. „In gewisser Weise sind sie unsere Augen und Ohren, wenn ein physikalisches Phänomen, das unerwartete, oft überraschende und inspirierende Auswirkungen haben kann, gewissenhaft im Detail untersucht werden soll“, fügt er hinzu.

Wir von SKF zollen den Doktoranden Anerkennung.

Dr. Kenred Stadler, verantwortlich für das Management der Forschungskooperationen bei SKF Research & Technology Development

SKF legt Wert darauf, über den Stand der aktuellen Forschung informiert zu sein. Der UTC Tag ist aber auch eine Gelegenheit für die Forscher selbst, Vertreter der Industrie zu treffen und von ihnen zu lernen. Dr. Stadler führt aus: „Wir von SKF zollen den Doktoranden Anerkennung, indem wir ihnen die Möglichkeit geben, die eigentlichen Empfänger ihrer Arbeit sowie andere SKF Kollegen kennenzulernen. Zudem können wir bei der Präsentation ihrer Forschung wichtigen Input beisteuern.“

David Uribe, Imperial College (links), Guillermo E Morales-Espejel, Wissenschaftsleiter bei SKF (rechts).

Hier spielen Repräsentanten des Produktentwicklungsteams von SKF eine bedeutende Rolle. Durch Hinterfragen der Ergebnisse der UTC Forscher kann SKF deutlicher demonstrieren, was das Unternehmen braucht. Zusätzlich zeigt SKF beim Austausch mit den Studenten auch Wertschätzung und kann sich als attraktiver Arbeitgeber beweisen. „Schließlich suchen wir ständig nach Talenten“, meint Dr. Stadler. „Mehrere ehemalige UTC-Doktoranden sind heute als Forscher und Ingenieure bei SKF beschäftigt.“

Bjoern Kunzelmann, Imperial College (links), Alexandre Mondelin, Entwicklungsingenieur bei SKF Aerospace (rechts).

Vorreiter eines wiederkehrenden Events

Für die Tagungsteilnehmer ist die Veranstaltung eine Chance, ihre Arbeit vorzustellen, andere UTC-Forscher zu treffen und Input von Vertretern der Industrie zu bekommen. „Es ist wirklich nützlich, mehr darüber zu erfahren, was an den anderen Universitäten, die mit SKF zusammenarbeiten, läuft. Aber es ist auch eine Gelegenheit für uns, unsere eigene Arbeit und Kompetenz zu präsentieren“, sagt Dr. Nicolas Fillot, Stiftungsprofessor und Co-Vorsitzender der von SKF finanzierten Forschungsstelle am National Institute of Applied Sciences in Lyon.

Für SKF ist der UTC-Tag eine Möglichkeit, sich auf die Zukunft einzustellen und die eigene Innovationskultur zu fördern, um die Grenzen der Lagertechnik weiter auszudehnen. Dr. Stadler würde den UTC-Tag gerne zu einem wiederkehrenden Event machen. „Hoffentlich können noch mehr SKF Kollegen von einer solchen Veranstaltung profitieren“, kommentiert er. „Sie könnten dann über die Inhalte informieren, andere Mitarbeiter engagieren und dazu beitragen, direkte Kontakte zwischen unseren Entwicklungsteams und den Hochschulgruppen aufzubauen.“