Industrie

Windrad-Doktor

Das Wartungsunternehmen Sincro Mecánica sorgt in Spaniens führenden Windparks dafür, dass auch ältere Windräder nicht stillstehen.

Related Articles

Fakten

SINCRO MECÁNICA

Sincro Mecánica ist zusammen mit seinen Schwesterunternehmen Neodyn, Intaf, Evolventia und Tecman Teil eines in den 1940er Jahren gegründeten Technikkonzerns mit einer Vielzahl von Sparten.

In den Windenergiesektor stieg der Konzern 1985 ein.

Tecman begab sich 2007 mit einem umfassenden Engineering Management Service für spanische Windparks in diese Branche.

2009 führte ein Anstieg der von Tecman durchgeführten Wartungs- und Instandsetzungsleistungen zur Gründung von Sincro Mecánica. Das Unternehmen hat sich auf Wartung und Instandsetzung von Getriebekomponenten in Windturbinen spezialisiert.

Sincro Mecánica eröffnete vor kurzem ein hochmodernes Werk mit einer Reparaturkapazität für 200 Windkraftanlagen pro Jahr in Ferrol-Narón, wo sich auch die Hauptverwaltung befindet. Hier sind 170 Mitarbeiter beschäftigt.

2010 und 2011 erzielte der Konzern einen Durchschnittsumsatz von rund 13 Millionen Euro.

Links

Sincro Mecánica

Ansprechpartner Verkauf

Alejandro Silva, alejandro.silva@skf.com

Viele spanische Windparks befinden sich in entlegenen unwegsamen Gebirgsregionen, wo Generatoren harten Umweltbedingungen ausgesetzt sind. Die verbesserten Möglichkeiten, den Anstellwinkel der Rotorblätter an variierende Windgeschwindigkeiten und Leistungsanforderungen anzupassen, stellen für die Triebstränge von Windturbinen eine erhöhte Belastung dar. Auch die Installation immer höherer Türme zur Ausnutzung der stärkeren Winde ist ein zusätzlicher Belastungsfaktor. Hier spielen erstklassige Wartung und schnelle Instandsetzung eine sehr wichtige Rolle. Das gilt vor allem für die Mechanismen, die Drehbewegungen in Energie umwandeln. Mit zunehmendem Reifegrad der spanischen Windenergieanlagen läuft auch die Garantie für viele Windturbinen ab. Das ruft Unternehmen wie Sincro Mecánica auf den Plan.

Sincro Mecánica hat sich auf Wartung und Instandsetzung von Triebsträngen älterer Windkraftanlagen spezialisiert und führt komplizierte Getriebereparaturen sowohl vor Ort als auch in seinem modernen Werk in Narón, A Coruña, durch. „Es gibt landesweit nahezu 19.000 Windturbinen“, stellt Betriebsleiter Carlos Garabato Gándara fest. „Unser Wachstum steht in direktem Verhältnis zu der Zahl der Anlagen, deren Garantie abläuft.“

Das Unternehmen ist komplett ausgerüstet, um die Maschinerie einer Windturbine an einem noch so entlegenen Ort zu zerlegen, abzutransportieren und erneut zu installieren. Das Leistungsangebot umfasst eine detaillierte Beurteilung der Anlage sowie Abbau und Wiedereinbau einschließlich Belastungstests und Nachkonstruktion, falls Originalspezifikationen und -pläne nicht zur Verfügung stehen. Die Techniker von Sincro Mecánica bieten außerdem im Rahmen einer vorausschauenden Instandhaltung Sichtprüfungen und Ferninspektionen, Schwingungsanalysen und Thermographie zur frühzeitigen Erkennung von Problemen an.

Sincro Mecánica hat zurzeit eine Kapazität für die Instandsetzung von rund 200 Turbinen pro Jahr. Was die Zukunftsaussichten betrifft, ist die Unternehmensleitung optimistisch. „In wirtschaftlich unsicheren Zeiten wie 2011 und 2012 sind Wartung und Instandsetzung vielversprechender als die Neuproduktion“, kommentiert der Geschäftsführer, Juan José Taibo.

„Seit den 1940er Jahren, als wir mit kleinen mechanischen Projekten anfingen, haben wir uns enorm entwickelt“, meint der Konzernchef, José Ramón Franco Caaveiro, „und obwohl unser Schwerpunkt zurzeit auf dem einheimischen Markt liegt, möchten wir das Potenzial des globalen Marktes ausschöpfen. Unsere Strategie, langfristig in unsere Anlagen sowie in Ausbildung und technische Innovation zu investieren, kommt allen Kunden zugute. Wartung und Instandsetzung laufen parallel zur Neuproduktion, und wenn es uns gelingt, noch effizienter zu werden, bleiben wir auch weiterhin wettbewerbsfähig.“

 

SKF und die Instandhaltung von Windturbinen
Mit seinem umfassenden globalen Händlernetz ist SKF wie kein anderer Anbieter in der Lage, Kunden schnell und effektiv mit maßgeschneiderten Lösungen zu versorgen. SKF beliefert Sincro Mecánica über seinen Certified Maintenance Partner Epidor mit Triebstrangkomponenten und Dichtungen und stellt Schulungslösungen für die Techniker des Kunden bereit, die mit SKF Bauteilen arbeiten.

Das Zustandsüberwachungssystem WindCon 3.0 von SKF vermittelt ein realistisches Bild in Echtzeit vom Zustand wichtiger Turbinenkomponenten und ermöglicht kostengünstige Wartungsmaßnahmen. SKF verwendet diese selbst entwickelte Technologie weltweit bei über 3.000 Windturbinen.

 

Stürmische Zeiten für spanische Windenergie
Spanien verzeichnet weltweit die höchsten Wachstumsraten bei landbasierten Windparks. Die spanischen Unternehmen Acciona, Iberdrola und Gamesa Eolica – alles Kunden von Sincro Mecánica – gehören zu den weltweit größten Windparkentwicklern und -betreibern. Dank des stetigen Kapazitätsausbaus (mit Ausnahme von 2009) konnte Spanien 2010 rund 43.600 GWh Strom aus Windkraft erzeugen. Das entsprach einem Umsatz von nahezu drei Milliarden Euro. In dem Jahr überrundete Spanien Deutschland bei der installierten Windleistung und landete nach China, Indien und den USA auf dem vierten Platz.

Die größte Herausforderung der spanischen Windkraftindustrie besteht zurzeit darin, ein verbessertes integriertes Distributionssystem bereitzustellen und die Entwicklung von Offshore-Windparks voranzutreiben, eines Sektors, in dem Dänemark und Großbritannien wegen ihres breiteren Kontinentalsockels führend sind. Beide Länder investieren derzeit stark in die Realisierung von schwimmenden Windenergieanlagen.