Industrie

Zuverlässigkeit im Fokus

Xuzhou Keyuan Hydraulic Pressure Co. Ltd. sucht nach neuen Wachstumsmöglichkeiten und will gleichzeitig die Zuverlässigkeit seiner Produkte verbessern. 

Related Articles

Fakten

KEYUAN

Xuzhou Keyuan Hydraulic Pressure Co. Ltd. hat sich auf die Herstellung von Komponenten für die Baumaschinenindustrie spezialisiert. Zu den Hauptprodukten zählen Ultrahochdruck-Pumpen, Hydraulikmotoren, Planetengetriebe und Windengetriebe – Produkte, die in Baumaschinen, Spezialfahrzeugen und Anlagen der Erdölindustrie häufig vorkommen.

Keyuan wurde als Xuzhou High Pressure Gear Pump Factory im September 1983 gegründet und im Oktober 2001 in ein Joint Equity-Unternehmen (Unternehmen mit gemeinsamer Kapitalbeteiligung) umgewandelt. Die Xuzhou Keyuan Mechanical Co. Ltd. nahm formell 2004 ihren Betrieb auf. Nach einer Expansion 2007 hat Keyuan heute die Kapazität für eine Jahresproduktion von 200.000 Hydraulikzahnradpumpen und 60.000 Planetengetrieben. Damit ist das Unternehmen in Jiangsu der größte Hersteller von Mittel- und Hochdruck-Hydraulikzahnradpumpen und Planetengetrieben für Kräne.

Das Fabrikgelände von Keyuan erstreckt sich über rund drei Hektar. Ein neues größeres Werk soll in zwei Jahren fertiggestellt sein. Keyuan beschäftigt derzeit über 500 Mitarbeiter und erzielte 2010 einen Umsatz von 320 Renminbi (37 Millionen Euro).

Ansprechpartner Verkauf

Dan David Jiang, Dan.David.Jiang@skf.com

Xuzhou Keyuan Hydraulic Pressure Co. Ltd. in der ostchinesischen Provinz Jiangsu will sich in der einheimischen Baumaschinenindustrie einen festen Nischenplatz erobern und strebt gleichzeitig nach höherer Zuverlässigkeit der Produkte, um in neue Märkte expandieren und sich dauerhaft eine Stellung als Branchenführer sichern zu können.

Keyuan war ehemals eine Tochter der staatlichen Xuzhou Cons­truction Machinery Group. Nach einer Umstrukturierung 2001 wurde das Unternehmen privatisiert. Bis 2004 stellte Keyuan ausschließlich hydraulische Getriebepumpen her, begann dann aber auch mit dem Bau von Untersetzungsgetrieben. Beide Produkte spielen in der chinesischen Baumaschinenindustrie eine wichtige Rolle.

2011 feierte Keyuan sein zehnjähriges Bestehen – für den Geschäftsführer und Präsident des Unternehmens, Han Yongjin, Grund genug, um das vergangene Jahrzehnt Revue passieren zu lassen.

„Keyuan hat vom Aufstieg und Wachstum der chinesischen Baumaschinenindustrie stark profitiert, die in den letzten Jahren jährliche Wachstumsraten von bis zu 30 Prozent verzeichnen konnte“, sagt er. „Wir haben die Gelegenheit genutzt, um mit der Branche zu wachsen. 2001 lag unser Umsatz gerade einmal bei 17 Millionen Renminbi (zwei Millionen Euro). 2008 hatten wir ihn bereits auf 160 Millionen Renminbi (EUR 18 Millionen) erhöht, und 2010 betrug er 320 Millionen Renminbi (37 Millionen Euro). Im ersten Halbjahr 2011 haben wir bereits 220 Millionen Renminbi (25 Millionen Euro) erreicht.“

Keyuans Weg war nicht immer gradlinig. In China ist die Baumaschinenindustrie in hohem Maße von staatlicher Entwicklungsplanung und politischen Entscheidungen abhängig, weswegen neue Bauprojekte Fluktuationen auf dem Markt verursachen können.

Han beschreibt die Situation als „zwei verschiedene Welten“. In Spitzenzeiten muss Keyuan das Produktionstempo hochschrauben, um den Erfordernissen gerecht zu werden. In Flauten dagegen gilt es, neue Produkte zu entwickeln und Partnerschaften zu suchen.

Keyuan hat von Anfang an großen Wert auf Produktzuverlässigkeit gelegt, weswegen das Unternehmen heute auf dem einheimischen Markt für Autokräne und Kraftfahrzeuge der führende Anbieter von hydraulischen Getriebepumpen und Untersetzungsgetrieben ist.

„Zuverlässigkeit ist das A und O für chinesische Zulieferer der Baumaschinenindustrie“, behauptet Han. „Kleine und mittlere Unternehmen müssen ihre Produktzuverlässigkeit verbessern, um sich bei ihren Kunden Anerkennung zu verschaffen. Keyuan legt zurzeit seinen Schwerpunkt auf die Herstellung von extrem zuverlässigen Produkten zu wettbewerbsfähigen Preisen. Das ist die Grundlage für weiteres Wachstum. Chinesische Zulieferer sind in punkto Konstruktion und Verarbeitung durchaus fähig, aber wenn es um Werkstoffe, Grundkompetenz und Forschung geht, sind sie schlecht.“

Wenn immer es bei Keyuan ein Problem mit der Produktzuverlässigkeit gibt, so Han, wird eine Besprechung einberufen, bei der alle denkbaren Faktoren analysiert und Entscheidungen auf der Grundlage der Fakten getroffen werden. Keyuan hat sich auch an Japan gewandt, um sich über Methoden des modernen Qualitätsmanagements zu informieren und beraten zu lassen.

Nach zehn Jahren Erfahrung will sich das Unternehmen nun nach neuen Entwicklungsmöglichkeiten umschauen und macht Han zufolge langfristige Pläne. Sein neues Werk im Süden von Xuzhou mit einem Gelände von 13 Hektar soll 2012 oder 2013 den Betrieb aufnehmen. Für die kommenden Jahre ist ein Börsengang geplant, um so Mittel für eine weitere Expansion zu beschaffen.

„Die gesamte Baumaschinenindustrie ist im Aufwärtstrend“, fährt Han fort. „Nach den einheimischen Statistiken wies die Branche Mitte 2011 einen Umsatz von 400 Milliarden Renminbi (47 Milliarden Euro) aus. Bis 2015 könnten es sogar 900 Milliarden Renminbi (105 Milliarden Euro) werden. Wir sind sehr zuversichtlich, wenn es um zukünftiges Wachstum geht, und glauben fest daran, dass
Keyuan in der chinesischen Baumaschinenindustrie eine Nische schaffen wird.“

Vor kurzem besuchte Han einige alteingesessene Unternehmen in den USA: „Diese Unternehmen haben große technologische Fortschritte erzielt, die in direktem Zusammenhang mit ihrem langfristigen Erfolg stehen. Obwohl auch sie Höhen und Tiefen erlebt haben, konnten sie sich immer auf ihre Unternehmenskultur als treibende Kraft verlassen. Keyuan muss offener werden und von anderen lernen. Nur so hebt man sich von der Menge ab.“

Für die Zukunft glaubt Han, dass sich Keyuan nur einen eigenen langfristigen Erfolg sichern kann, wenn es weiterhin an seinem Ruf als Anbieter von extrem zuverlässigen Produkten arbeitet und gleichzeitig in neue Märkte wie Betonmischanlagen, Erdbaumaschinen, Betonpumpen und Transportbetonmischer expandiert. Dabei darf allerdings nicht das Wohl der Mitarbeiter vernachlässigt werden. „Wenn das Geschäft boomt, wird das gesamte Personal davon profitieren.“

 

Ölleckagen dank SKF behoben

Die Zusammenarbeit zwischen Keyuan und SKF startete im Mai 2010. Zu dem Zeitpunkt traten an den Zahnradpumpen von Keyuan immer wieder Ölleckagen auf, was jedes Jahr zu hohen finanziellen Verlusten führte. Abgesehen davon, dass die Kunden für den Ölverbrauch und die zusätzlichen Personalkosten entschädigt werden mussten, nahm der Ruf des Unternehmens ernsthaften Schaden.

2010 wurden Keyuan-Geschäftsführer Han Yongjin die Dichtungs­lösungen von SKF empfohlen, und er beschloss, sie trotz ihres höheren Preises zu testen. Der Versuch war ein voller Erfolg. Die Qualität der Keyuan-Produkte verbesserte sich beträchtlich und damit auch der Ruf des Unternehmens.

„Wir vertrauen auf die Zuverlässigkeit der SKF Erzeugnisse“, sagt Han. „Was wir brauchen, sind einzelne Produkte und komplette Lösungen sowie produktbegleitende Dienstleistungen, und die wiederum setzen eine effiziente Kommunikation zwischen beiden Parteien voraus. Wir gehen davon aus, dass wir mit Hilfe von SKF die Zuverlässigkeit unserer Produkte verbessern werden. Deshalb wollen wir in Zukunft eng mit dem Unternehmen zusammenarbeiten.“